Anfrage zu NOlympia an der Uni Hamburg

Daniel Oetzel, sportpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, fragte den Senat vor dem folgenden Hintergrund: 29.9.2015

Am 02. September 2015 wurde über das STiNE-System an der Universität Hamburg eine Mail vom AStA mit dem Betreff „NOlympia-Unterschriftensammlung „Argumente für ein NEIN zu Olympia” – Beteiligt euch bis zum 16.9.15” versendet.

In der Mail heißt es, die Stadt Hamburg solle „mit einer millionenschweren Werbekampagne für „Olympia“ zwangsbegeistert werden”. Dagegen wolle der AStA „in Universität und Stadt demokratisch über Argumente bzw. Fakten gegen Olympia aufklären”. Dazu unterstützte man die Unterschriftenkampagne von NOlympia für das Informationsheft zum Olympiareferendum.

In Bezug auf die Hochschulen heißt es weiter: „Für Olympia versucht der Hamburger Senat auch die Uni Hamburg vor den Karren zu spannen, dafür soll die politisch herbeigeführte prekäre finanzielle Situation der Hochschulen ausgenutzt werden. Mit Projektförderungsversprechen soll die Olympia-Befü rwortung der Uni-Mitglieder unterstü tzt werden.”

Zusätzlich informiert der AStA auf seiner Homepage unter einem eigenen Meü punkt über NOlympia, einen passenden Beschluss des Studierenden- parlaments zu einem Anti-Olympischen Komitee (18. Juni 2015) gibt es auch.

Download der SKA
!
!
!
!
!
!
!
!
!