Flchtlinge und Unis

Daniel Oetzel, sportpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, in der Tageszeitung: 04.08.2015

Die FDPFraktion will Flchtlingen einen leichteren Zugang zu Hochschulen ermglichen. Viele junge Asylsuchende htten das Abitur in der Tasche oder in ihrem Herkunftsland bereits Erfahrungen an der Universitt gesammelt, sagt der Abgeordnete Daniel Oetzel. Eine Anfrage seiner Fraktion an den Senat ergab, dass Flchtlinge bereits als Gasthrende Seminare besuchen knnen. Beworben worden sei das aber bisher nicht, kritisiert Oetzel. "Flchtlinge mit akademischem Hintergrund mssen ber die Mglichkeit der Gasthrerschaft berhaupt erst einmal informiert werden", fordert er. Bisher sei nicht einmal klar, wie viele Flchtlinge das Angebot bereits wahrnehmen. Um sich ber bestehende Projekte auszutauschen, plant die Behrde fr Wissenschaft und Forschung Ende August einen runden Tisch mit den Hochschulen: "Der Eindruck, es passiere gerade nichts beim Thema Hochschulzugang fr Flchtlinge, ist falsch", sagt Behrdensprecher Alexander von Vogel. Die Universitt Hamburg etwa plant Sprachkurse fr Asylsuchende zur Vorbereitung auf ein Studium. Zudem sollen voraussichtlich Zertifikate vergeben werden, die nach einer Immatrikulation von den Teilnehmern in Credit Points eingetauscht werden knnen. "Wir stecken mitten in den Planungen", sagt Pressesprecherin Sarah Gottschalk. Das Programm solle in erster Linie unbrokratisch sein. Das hofft auch Conni Guner vom Flchtlingsrat in Hamburg. Bisher sei es fr Flchtlinge oft schwierig, eine Anerkennung ihrer Zeugnisse zu bekommen. Zudem sprchen wenige Flchtlinge gut Deutsch. "Der erste Schritt muss es deshalb sein, gengend Deutschkurse anzubieten", sagt Guner, sonst ntze auch der Hochschulzugang wenig.

Download des Artikels
!
!
!
!
!
!
!
!
!