Der Stadtteil Neugraben-Fischbek wchst Mit oder ohne ausreichende Infrastruktur?

Daniel Oetzel, Sprecher für Wissenschaft, Familie und Sport der FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, fragte den Senat vor dem folgenden Hintergrund: 12.02.2018

Der Stadtteil Neugraben-Fischbek wchst in den nchsten Jahren kontinuier- lich. Bis zum Jahr 2023 werden circa 12.000 neue Einwohner zu den bereits jetzt dort lebenden 28.000 Einwohnern hinzukommen. Im RISE Sozialmonito- ring-Bericht 2017 zeigt sich, dass die Anzahl der Einwohner, die in einem Gebiet mit einem niedrigen oder sehr niedrigen Statusindex wohnen, dort mit bereits 9.892 berdurchschnittlich hoch ist. Die derzeit vorhandene Infra- struktur wird bereits jetzt kritisch und als nicht ausreichend beurteilt. Zuletzt hat sich der FC Sderelbe in einem offenen Brief an den Senat gewandt und sich zur Entwicklung der Infrastruktur geuert. Kritikpunkte und Verbesse- rungsbedarfe gibt es demnach in vielen Bereichen des Sderelberaums (damit gemeint Neugraben-Fischbek und Hausbruch).

Download der SKA
!
!
!
!
!
!
!
!
!