berseering

Daniel Oetzel, Sprecher für Wissenschaft, Familie und Sport der FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, fragte vor dem folgenden Hintergrund: 07.08.2018

Teile der Fakultten der Universitt Hamburg sind zur Auslagerung an den berseering 35 (35) umgezogen. Die Prfung der Verbesserung der Stu- dierendensituation am 35 wurde mit dem brgerschaftlichen Ersuchen (Drs. 21/11850) auch schon an den Senat gerichtet. In der Stellungnahme (Drs. 21/13111) teilt der Senat mit: Das angemietete Gebude berseering 35 ist in enger Abstimmung mit der Universitt (UHH) entsprechend den universitren Standards ausgestattet und hergerichtet worden. Die Bros, Hrsle und Seminarrume sind bzgl. Technik und Medienausstattung durch die UHH ebenfalls nach ihren Stan- dards gestaltet worden. Die Fachschaften verfgen ber sieben mblierte Rume, die von ihnen selbst verwaltet werden. Der Vermieter (Ergo Versi- cherung) hat die barrierefreie Erreichbarkeit sichergestellt. Zustzlich besteht fr Studierende mit Behinderungen, die ber kein eigenes Auto verfgen, die Mglichkeit, notwendige Taxifahrten zum Gebude erstattet zu bekommen. Zur Erleichterung des Zugangs in Stozeiten, werden die Drehkreuze im Eingangsbereich dauerhaft geffnet. Die Zugangsberechtigung zum Gebude erfolgt ber Lesekarten. Dies ist Bestandteil des Sicherheitskonzeptes des Vermieters. Die Zugangskontrolle ist erforderlich, da das Gebude auch von anderen Mieterinnen und Mietern genutzt wird. In der Drs. 21/11216 teilte der Senat mit, dass Beschwerden ber das Raumklima in den Hrslen und den Seminarrumen vorliegen und die Lf- tung der Rume gegebenenfalls nachjustiert wird. Mit der Drs. 21/13595 wurde bereits die Verzgerung der Arbeiten am Philosophen-Turm abgefragt. Gerade weil es absehbar ist, dass die Sanierungsmanahme lnger andau- ern wird, ist es umso wichtiger, dass die Studienbedingungen am Ausweich- standort gut sind.

Download der SKA
!
!
!
!
!
!
!
!
!