Neue Stdtepartnerschaften fr Hamburg aufbauen

Daniel Oetzel, Sprecher für Wissenschaft, Familie und Sport der FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, beantragte vor dem folgenden Hintergrund: 22.08.2018

Die Metropole Hamburg hat Stdtepartnerschaften mit Shanghai, Dresden und Mar- seille sowie Daressalam (Tansania), Len (Nicaragua), Chicago, Osaka, Prag, und St. Petersburg. Wirtschaftsprojekte werden bisher nicht im Rahmen dieser Stdtepart- nerschaften gefrdert und Wissenschaft spielt nur eine sehr untergeordnete Rolle. Mit mglichen neuen Stdtepartnerschaften hat sich der Senat bisher gar nicht befasst.1 Dabei bieten Stdtepartnerschaften eine gute Mglichkeit, ber den fachli- chen Austausch und die persnlichen Begegnungen hinaus wichtige Themen des politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens anzusprechen und mit den Part- nern zu diskutieren.2 Hamburg ist mit fnf Stdten auerhalb Europas in einer stdtepartnerschaftlichen Beziehung. Zwei davon in Asien, eine jeweils in Afrika, Nord- und Zentralamerika. Trotz der Bedeutung Sdamerikas fr die Freie und Hansestadt Hamburg pflegt diese keine engeren Beziehungen zu anderen Stdten dort. Dabei liegt gerade in solchen Partnerschaften die Chance fr Hamburg als Welt- und Handelsstadt. Die diplomatischen Beziehungen Hamburgs mit lateinamerikanischen Staaten geh- ren zu den ltesten der Hansestadt. Dies stellte der ehemalige Erste Brgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Olaf Scholz am 15. April 2013 bei einer Rede whrend seiner Sdamerikareise dar und fgte an, dass Lateinamerika heute fr Hamburg ein unverzichtbarer Handelspartner sei. 3 Die Verbundenheit mit Lateinamerika zeigt sich an der EU-Lateinamerika-Stiftung, die in Hamburg ihren Sitz hat. Ziel der Stiftung ist es den biregionalen Partnerschaftspro- zess zwischen der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten sowie der EU zu strken und zu frdern.4 Im Bereich Bildung und Forschung bestehen ebenfalls bereits Partnerschaften zwi- schen der Universitt Hamburg und lateinamerikanischen Einrichtungen. So hat die Universitt Hamburg ein eigenes Lateinamerika-Zentrum und pflegt berdies strategi- sche und thematische Partnerschaften mit sdamerikanischen Universitten, bei- spielsweise mit der Universidad de Chile in Santiago de Chile. Santiago de Chile ist das Wirtschafts- und Kulturzentrum Chiles mit zahlreichen Uni- versitten, wie die Universidad de Chile. Chile ist laut dem Doing Business Report der Weltbank das attraktivste Land fr Unternehmen in gesamt Sdamerika. Wirtschaftliche Investitionen Hamburger Unternehmen zeigen dies exemplarisch Fusion der chilenischen Reederei CSAV mit Hapag-Lloyd oder jngst die Erffnung eines Logistik-Hubs von Khne & Nagel in Santiago de Chile. Die Wirtschaftskommission fr Lateinamerika und Karibik (ECLAC), eine mit der EU-LAC-Stiftung in Zusammenarbeit stehende Organisation, hat ihren Sitz in Santiago de Chile. Diese bestehenden Verknpfungen und Gemeinsamkeiten beider Stdte gilt es zu pflegen und auszubauen. Die Ausfhrungen zeigen, dass Mglichkeiten Hamburgs zu weiteren Partnerschaften bestehen und diese auch genutzt werden knnen, um weitere Beziehungen in Wirt- schaft, Kultur und Gesellschaft auf den Weg zu bringen. Die Hafenmetropole Ham- burg sollte daher neue Partnerschaften mit Stdten wie Santiago de Chile in Betracht ziehen und Vorschlge mit sinnvollen Zielen fr die nchsten Jahre erarbeiten.

Download des Antrags
!
!
!
!
!
!
!
!
!