Offene Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) in Hamburg

Daniel Oetzel, sportpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, fragte den Senat vor dem folgenden Hintergrund: 2.12.2015

„In den zurückliegenden Jahren sind vielschichtige gesellschaftliche und gesellschaftspolitische Veränderungen zu beobachten, die sich im Wesentlichen im Bereich der Arbeitswelt vollzogen haben. Sie haben zum Teil erhebliche Auswirkungen auf die Bedingungen des Aufwachsens von Kindern und Jugendlichen und stellen an diese wie auch an die mit ihnen arbeitenden Menschen zahlreiche neue Anforderungen. Besonders augenfällig und tiefgreifend sind Veränderungen am Arbeitsmarkt und im Bereich sozialstaatlicher Leistungen. Diese wiederum haben Auswirkungen auf den gesamten Bereich der Betreuung, der schulischen und außerschulischen Bildung und Ausbildung, die Unterstützung und Förderung von Kindern und Jugendlichen oder auch die Integration sozial Benachteiligter sowie der von Menschen mit Migrationshintergrund. Nicht zuletzt die rasanten Veränderungen im Bereich der natürlichen Umwelt sowie der (Kommunikations-)Technik wirken tief bis in die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen. (Offene) Kinder- und Jugendarbeit zeichnet sich – auch unabhängig von den beschriebenen Entwicklungen – durch einen starken Bezug zur Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen aus und ermöglicht darüber, frühzeitig notwendige Veränderungen in der eigenen Praxis vorzunehmen. Nichts desto weniger sieht sich insbesondere Offene Kinder- und Jugendarbeit seit geraumer Zeit einem starken Legitimations- und Veränderungsdruck ausgesetzt. Beides ist im Wesentlichen auf Entwicklungen öffentlicher Haushalte, damit einhergehende, veränderte Prioritätensetzungen seitens der politisch Verantwortlichen und eine zunehmende Orientierung am Output zurückzuführen. Im Bereich der Offenen Kinder- und Jugendarbeit ist daher seit dem Ende des letzten Jahrhunderts nicht nur ein stetiger und flächendeckender Abbau bestehender Ressourcen zu verzeichnen.“

Download der SKA
!
!
!
!
!
!
!
!
!