Traum von Sportstadt Hamburg ist geplatzt

Daniel Oetzel, sportpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, teilte vor dem folgenden Hintergrund mit: 25.05.2016

Zur Aktuellen Stunde "Sportstadt Hamburg" der heutigen Brgerschaft sagt der sportpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Daniel Oetzel: Sanierte Sportanlagen, moderne Trainingssttten, Vorreiter im Spitzen- und Breitensport, regelmige Events von Weltrang, die Olympiade - vollmundige Ankndigungen, aus denen jeweils nichts wurde. Noch schlimmer: Sportsenator Grote kann oder will den Absturz nicht stoppen. Auer forschen Ansagen beim Sportkonvent kommt nichts herum, die Sanierungsoffensive lsst er auslaufen, die Verhandlungen zum Sportfrdervertrag sind ausgesetzt. Und bei der Umsetzung der Dekadenstrategie ist Kreisklasse statt Weltstadt angesagt: Leistungssport: Der Senat bekommt es nicht hin, das Landesleistungszentrum fr Handball und Judo zu bauen. Obwohl dessen Planungen seit acht Jahren abgeschlossen sind. Breitensport: Der Senat bekommt es nicht hin, eine Richtlinie zum Schutz des Sportflchenbestandes umzusetzen, die bereits Anfang 2012 mit der Dekadenstrategie befrwortet wurde. Ehrenamt: Der Senat bekommt es nicht hin, das Themenjahr 2016 "Sportliches Ehrenamt" zu starten. Bis heute wurde keine einzige Aktion umgesetzt, auf der Homepage steht sogar noch das Motto des vergangenen Jahres "Hamburg trainiert!" Das sagt alles. Dabei sind der Sport und vor allem die Vereine fr die Stadt ungeheuer wichtig: fr den gesellschaftlichen Zusammenhalt, fr die Integration, fr die Gesundheit des Einzelnen oder auch fr die Attraktivitt der Stadt. Doch der Traum von einer Sportstadt Hamburg ist unter diesem Senat endgltig geplatzt. Aber nicht, weil die Cyclassics gehen oder wir Olympia nicht geholt haben. Sondern, weil Senator Grote die Dekadenstrategie abgeschrieben hat.